//Kräuter helfen beim Abnehmen

Kräuter helfen beim Abnehmen

Mit Kräutern kann man heilen, eine Kräuterkur hilft beim gesunden Abnehmen und Kräuter in der Küche zaubern nicht nur geschmackliche Highlights, sondern sind auch eine fantastische Möglichkeit, Vitamine und Mineralstoffe zu tanken.

Genau richtig, um im Frühling wieder so richtig auf Touren zu kommen!

Um den optimalen Genuss der Aromen und Inhaltsstoffe zu erlangen, sollte man aber so einiges rund um die grünen Energiebündel wissen.

Zum Beispiel, dass man die meisten Kräuter gnadenlos abtötet, wenn man sie von Anfang an mitkocht. Das verträgt zwar der Thymian, von anderen zarteren Gewächsen wie Basilikum, Schnittlauch oder Majoran bleibt aber schon nach wenigen Minuten Kochzeit außer ein paar grünen Farbtupfern nicht mehr viel übrig.

Also – frische Kräuter erst gegen Ende der Garzeit dazufügen, das erhält die kostbaren ätherischen Öle!

Was noch wichtig ist:

Schneide frische Kräuter nur mit einem sehr scharfen Messer. Verwendest du eine stumpfe Schneide, passiert nämlich folgendes – du schneidest die Kräuter nicht, sondern quetschst die wertvollen ätherischen Öle praktisch heraus – was du daran erkennen kannst, dass das Schneidbrett feucht wird. Schade drum – diese Flüssigkeit gehört nämlich in dein gutes Essen!

Mix_Shape 2 728x90

Du hast deinen eigenen Kräutergarten oder ziehst deine Lieblingskräuter am Balkon? Wunderbar – aber denk daran: vermeide es, einzelne Blätter abzuzupfen, schneide stattdessen den ganzen Stiel ab – hier werden wieder neue Triebe entstehen und du wirst lange Freude an deinen Pflanzen haben.

Bekannte Küchenkräuter

Basilikum: kennt und schätzt bei uns jedermann und ist ein unverzichtbarer Bestandteil von Pesto. Es bringt einen Hauch Italien auf deinen Teller und passt vollendet zum Aroma von sonnengereiften Tomaten.

Petersilie: Sie steht nicht nur bei uns hoch im Kurs, sondern ist im ganzen Mittelmeerraum sehr beliebt. Mitgekocht zu werden mag sie gar nicht. Getrocknet und gefroren liefert sie nur einen Bruchteil ihres Geschmacks.
Ob Fleisch, Fisch, Gemüse oder Salateohne Petersilie geht gar nichts!

Oregano: Typisch für viele italienische und griechische Gerichte – von Pizza übers Brathendel bis zum griechischen Salat. Schmeckt besonders intensiv, wenn man ihn eine Viertelstunde mitkochen lässt!

Rosmarin: Erdäpfel aus dem Rohr ohne Rosmarin? Geht gar nicht!! Herb-bitter, ein wenig an Weihrauch erinnernd, gibt der robuste Rosmarin Fleisch, gern auch Wild – und Gemüsegerichten die richtige würzige Note. Wunderbar auch in Kombination mit Knoblauch!

Salbei: Bei gehaltvollen Fleischgerichten wie Ente, Lamm und Schwein brilliert das kräftige Aroma von Salbei, das man am besten nur mit anderen sehr intensiven Kräutern und Gewürzen kombiniert, weil es sonst zu dominant wird. Klassisch sind z. B. Pasta in Salbeibutter oder Saltimbocca.

Thymian: Ihm wird eine verdauungsfördernde Wirkung zugesprochen, wo mit sich dieses leicht bittere und pfeffrige Kraut, das mitgekocht wird, bestens eignet. Kräftige Speisen wie Wild und Lamm werden gerne von Thymian begleitet – aber auch im Honig mach er sich vorzüglich.

Schnittlauch: Zwiebelig und würzig, darf er nie gekocht oder erhitzt werden. Nicht einmal hacken soll man ihn – am besten schmeckt er in kleinen Röllchen geschnitten. Köstlich für Eier und Topfenspeisen, unerlässlich auf Salaten und in Saucen.

Löwenzahn: Oma hatte ihn noch regelmäßig auf der Speisekarte, den Löwenzahnsalat.

Mein Lieblingsrezept – Löwenzahnsalat und Ziegenfrischkäse

    

Da kommen wunderbare Frühlingsgefühle hoch, besonders weil dieser köstliche Salat ganz einfach herzustellen ist. Löwenzahn putzen und waschen.

Vinaigrette aus Balsamico, Olivenöl und Senf anrühren, salzen und pfeffern und mit dem Löwenzahn mischen. Jetzt nur noch hübsch anrichten: Auf den  grünen Salat den Ziegenfrischkäse legen dazu ein getoastetes Schwarzbrot oder noch besser in Olivenöl geröstete Brotstückchen – und fertig ist das köstliche Essvergnügen!

Mix_Shape 2 728x90

By | 2018-05-05T11:51:17+00:00 Mai 7th, 2018|Ernährung|

About the Author: