//Meine drei Lieblingsmudras

Meine drei Lieblingsmudras

Mudras sind Gesten, die Energie lenken können. Am bekanntesten sind Mudras, die mit Händen und Fingern geformt werden.

Übersetzt bedeutet Mudra „Das, was Freude gibt“„Mud“ heißt Freude, „ra“ geben.

Mudras lenken und aktivieren die Energie in unserem Körper.

Durch mudras wird unsere Lebensenergie ausbalanciert und mit Hilfe besonderer mudras können wir Blockaden lösen und bestimmte Körperteile und Organe aktivieren.

Damit die mudras ihre Wirkung voll entfalten können, solltest du auf Folgendes achten.

  • Führe die Hand – Mudras mit der rechten und linken Hand durch.
  • Nimm die Hände mit einem kleinen Abstand vor den Oberkörper; achte vor allem darauf, wenn du im Liegen übst. Du erzielst nämlich eine besonders intensive Wirkung, wenn nicht nur deine Finger und Hände entspannt sind, sondern der ganze Körper locker lässt.
  • Lass den Atem frei strömen. Er soll wie ein Seidenfaden sein: lang, fein und gleichmäßig. Lass nach jeder Ausatmung eine kleine Pause entstehen.
  • Wünscht du dir eine belebende, erfrischende Wirkung der mudras, beschleunige deinen Atemrhythmus sanft.
  • Willst du die beruhigende Wirkung genießen, verlangsame deinen Atem behutsam.

 APANA VAYU – MUDRA (HERZKRAFT)

So wirkt das mudra: Das Herz wird bei akuten und chronischen Belastungen schnell entlastet und unterstützt. Die Langzeitwirkung  sorgt für mehr Sicherheit und Belastbarkeit. Veranlasst dich darüber nachzudenken, ob das vorgelegte Arbeitstempo angemessen ist.

Leg die Spitze des Zeigefingers auf den Daumenballen und die Kuppen von Daumen, Mittel- und Ringfinger aneinander. Der kleine Finger bleibt gestreckt.

 APANA – MUDRA (BAUCHENERGIE)

So wirkt das mudra: Reguliert die Verdauung, den Stoffwechsel und die Ausscheidung über Blase und Darm. Leitet Schlackenstoffe aus, stärkt die Leber und regt den Gallenfluss an. Auf der psychischen Ebene beseitigt das mudra bei regelmäßiger Praxis – Zorn, Wut und Niedergeschlagenheit.

Leg die Kuppen von Daumen, Mittel- und Ringfinger ohne Druck aneinander. Alle drei zeigen nach oben. Zeige- und kleiner Finger bleiben gestreckt.

MUKULA – MUDRA (SCHNABELHAND)

So wirkt das mudra: Es steigert die Energieversorgung im ganzen Körper.

Leg die Kuppen aller fünf Finger aneinander. Atme gleichmäßig, ruhig und tief.

Nimm dir Zeit für die Dinge, die dich glücklich machen!

By | 2017-12-27T23:26:39+00:00 Januar 2nd, 2018|Yoga|

About the Author: